• Tumorchirurgie
    Hauttumorentfernung und plastisch-ästhetische Rekonstruktion des Gesichts

    Tumorchirurgie

Tumorchirurgie

Chirurgische Entfernung von gut- oder bösartigen Hauttumoren (Hautkrebs) mit nachhaltigem ästhetischem Anspruch.

Tumorchirurgie  - Tumor entfernen - Berlin-Mitte Dr. med. Sven Heinrich
Tumorchirurgische und plastisch-ästhetische Rekonstruktion des Gesichts

Als Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurg mit dem Tätigkeitsschwerpunkt plastische Operationen biete ich Ihnen die chirurgische Entfernung von gut- und bösartigen Hauttumoren an. Besonders im ästhetisch komplexen Gesichtsbereich sollte der Patient sich hier auf einen Fachmann und dessen Erfahrung verlassen können.
Auffällige Veränderungen im Bereich der Gesichtshaut wie zum Beispiel ein gutartige Tumore (Muttermal (Naevus)), ebenso wie bösartige Hauttumore (schwarzer Hautkrebs bzw. malignes Melanom, weißer Hautkrebs bzw. Basalzellkarzinom (Basaliom) oder Plattenepithelkarzinom) nehmen leider weiterhin in ihrer Häufigkeit zu, das Gesicht ist dabei besonders häufig betroffen. Als Ursache werden vornehmlich die Exposition gegenüber Sonnenstrahlen gesehen, die zur Schädigung der Haut und Tumorentwicklung beitragen.

Mit der chirurgischen Entfernung des Tumors ist in fast allen Fällen eine Heilung zu erzielen. Das chirurgische Vorgehen steht in allen Fällen an erster Stelle. Nur so kann gewährleistet werden, dass zum einen die Tumorart durch den Pathologen verifiziert, zum anderen der Tumor im Ganzen entfernt werden kann. Die vollständige Tumorentfernung ist unumgänglich und die Basis für eine ästhetisch anspruchsvolle Wiederherstellung des entstandenen Defekts im Gesichtsbereich. Unser Ziel hierbei ist immer der Verschluss des Defektes und die nachhaltige Wiederherstellung (Rekonstruktion) von Funktion und Ästhetik der Gesichtsstrukturen, die durch die Tumoroperation beeinträchtigt wurde.

Leider lassen sich die Folgen einer Tumorbehandlung im Gesicht nicht immer ohne Spuren beseitigen, jedoch erreichen wir durch unsere Erfahrung und moderne Techniken in den meisten Fällen eine kaum sichtbare Wiederherstellung ihres Gesichtes. Somit erreichen wir ein normales alltägliches Leben und ermöglichen dem Patienten eine uneingeschränkte Lebensqualität nach der Tumorentfernung. Häufig werden Sie in unsere Praxis für plastische Gesichtschirurgie von einem Facharzt für Allgemeinmedizin, Dermatologie, Hals- Nasen- Ohrenheilkunde und Augenheilkunde überwiesen. Eine enge fachübergreifende Zusammenarbeit mit den Kollegen ist notwendig, um an einer nachhaltigen Versorgung von Tumorpatienten teilzunehmen.

Hautchirurgie - Tunmore entfernen - Berlin-Mitte Dr. med. Sven Heinrich
Tumorentfernung - Berlin Mitte Praxis Dr. med. Sven Heinrich
Hauttumorentfernung - Berlin Mitte Praxis Dr. med. Sven Heinrich

Vorgehensweise bei der Entfernung eines Hauttumors

Die Entfernung des Hauttumors erfolgt in einem kurzen Eingriff, vornehmlich in örtlicher Betäubung, auf Wunsch auch in anderen Narkoseformen.

Folgende Schritte müssen bei der Tumorentfernung berücksichtigt werden:

  • Vollständige Entfernung des Tumors
  • Einzeitiges oder mehrzeitiges Vorgehen
  • Auswahl des optimalen Rekonstruktionsverfahrens
  • Nachsorge

Vollständige Entfernung des Tumors

Der wichtigste Schritt der Tumortherapie ist die vollständige Entfernung des Tumors. Das entfernte Gewebe wird von einem spezialisierten Facharzt für Pathologie (Gewebsarzt) aufbereitet und mikroskopisch untersucht. Nur so lässt sich der genaue Tumortyp verifizieren. Weiterhin wird durch den Patholgen beurteilt, ob alle Schnittränder im gesunden Gewebe durchgeführt wurden und genug Sicherheitsabstand des Tumors zum gesunden Gewebe vorliegt. Ist dies nicht der Fall, muss eine weitere Tumorentfernung (Nachresektion) erfolgen.

Einzeitiges oder mehrzeitiges Vorgehen

In Abhängigkeit von Tumorgröße und Tumorart kann in vielen Fällen der Tumor mit verlässlicher Sicherheit bei der ersten Operation vollständig entfernt werden und der Defekt sofort wiederhergestellt werden. In fortgeschritten Fällen, bei enger Lagebeziehung zu funktionellen Nachbarstrukturen (z.B. Augenlid) und unklaren Tumorrändern kann es notwendig sein zunächst die genaue Gewebeuntersuchung des Pathologen abzuwarten und die Wiederherstellung des Defekts in einer zweiten OP durchzuführen.

Die Wiederherstellung eines Defekts, ohne vorherige komplette Entfernung des Tumors darf unter keinen Umständen erfolgen! Die offene Stelle wird für die Zeit der Gewebsuntersuchung zeitweilig verschlossen (Kunsthaut) und nach dem feingeweblichen Ergebnis wiederhergestellt (ca. 4-5 Tage). Durch dieses Vorgehen ist es möglich eine optimale funktionelle und ästhetisch zufriedenstellende Rekonstruktion zu planen und durchzuführen und ein nachhaltiges zufriedenstellendes Ergebnis zu erhalten.

Auswahl des optimalen Rekonstruktionsverfahrens

Nach einer vollständigen Tumorentfernung, muss für jeden Patienten je nach Größe und Ort des Defekts ein individuell optimales Verfahren ausgewählt werden, um die Wunde so gut wie möglich zu verschließen. Hierbei gilt es, zuerst die funktionellen Strukturen herzustellen und mit der ästhetischen Wiederherstellung in Einklang zu bringen. Unser Ziel ist es, ein bestmögliches Ergebnis zur erreichen, indem wir die für Sie individuelle Wiederherstellungstechnik anwenden.

Nicht für jeden Patienten mit dem gleichen Defekt muss die gleiche Lösung sinnvoll sein, hier spielen neben der Defektgröße auch interindividuelle Unterschiede in Alter und Hauttyp eine entscheidende Rolle.

Mit meiner langjährigen Erfahrung als Plastisch-Rekonstruktiver Gesichtschirurg bin ich darin ausgebildet eine für Sie individuelle und optimale Lösung zu finden. Es ist meiner Meinung nach notwendig, Sie als Patient in den Entscheidungsprozess mit einzubeziehen, damit wir unsere Vorstellungen von Ästhetik und Rekonstruktion abgleichen können. Dadurch erreichen wir ein zufriedenstellendes, nachhaltiges und ästhetisch ansprechendes Ergebnis, mit dem Sie als Patient zufrieden sind.

Nachsorge

Der Heilungsverlauf nach Ihrer Operation ist je nach Umfang des Eingriffes unterschiedlich. Umso wichtiger ist es, dass wir den Heilungsverlauf engmaschig kontrollieren, bis stabile und zufriedenstellende Wundverhältnisse erreicht sind.

Eine konsequente Nachsorge und Tumorvorsorge durch die Kollegen der Dermatologie (Hautarzt) ist dringend notwendig. Somit kann nicht nur ein eventuelles Wiedererscheinen des Tumors frühzeitig erkannt werden, was eine eventuelle Behandlung vereinfacht, sondern es ermöglicht auch das Erkennen von weiteren auffälligen Hautstellen.

Sie sollten grundsätzlich konsequent auf Schutz vor UV-Licht achten (Sonnencreme LF30+) und direkte Sonnenexposition meiden.

Für die regelmäßige Tumornachsorge und Früherkennung von Hauttumoren ist Ihr Dermatologe (Hautarzt) der Experte und richtige Ansprechpartner und Teil unseres Expertennetzes.

Wünschen Sie eine persönliche Beratung? Gerne steht Ihnen unser Praxisteam für eine ausführliche Besprechung Ihres Anliegens zur Verfügung.


Dr. med. Sven Heinrich

Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
plastische und ästhetische Operationen
- Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie -

Anschrift:
Friedrichstraße 63
(Eingang Mohrenstraße 17)
10117 Berlin

Öffnungszeiten

Mo. bis Fr.:
08:00 - 18:00 Uhr
Fr: auf Anfrage

Kontakt
Telefon: +49 (0) 30 / 84 52 48 88
E-Mail: post@dr-heinrich.berlin
Termin: hier vereinbaren

Dr. med. Sven Heinrich Berlin
Friedrichstraße 63
(Eingang Mohrenstraße 17)
10117 Berlin
Urheberrechte - © 2017 -

Termin vereinbaren

Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung einsehen.

CAPTCHA image